Montag, 1. März 2010

Knusperwürzige Linsenplätzchen


Diese pikanten Klopse vereinen zwei meiner großen Vorlieben in der Küche - die Vorliebe für rote Linsen und die Vorliebe fürs Mit-den-Händen-im-Essen-matschen. Außerdem ist es fix gemacht, als Linsenjunkie habe ich immer eine große Schüssel gekochter Linsen im Kühlschrank. Das Grundrezept ist an die Chickpea-Cutlets aus dem Veganomicon angelehnt.

Zutaten:
1 Tasse gekochte rote Linsen
1 halbe Tasse Semmelbrösel
1 halbe Tasse Gluten
2 Eßl. Sojasoße
2 Eßl. Sesamöl (geröstet)
1 Eßl. Limettensaft
1/4 Tasse Wasser
1 Chilischote, groß, rot scharf (Ähnlichkeiten mit der Autorin sind natürlich rein...naja....also...)
je nach Gusto Koriander, Kreuzkümmel, Paprika, Ingwer, Zimt
Sesam, Schwarzkümmel
Kokosöl zum Braten

Die Linsen in einer Schüssel per Löffel mit den Semmelbröseln, der Sojasoße und dem Öl vermischen, nach Geschmack würzen, die Chili fein hacken und unterrühren. Das Gluten drüberstreuen, Wasser zugeben und...jippieh...gründlich mit den Händen zu einer festen Masse vermatschen, bis der Teig anfängt, gummiartige Fäden zu ziehen. Nun zu Bällchen, flachen Talern oder wahlweise der Venus von Milo formen, in Sesam und Schwarzkümmel wälzen und in einer Pfanne in heißem Kokosöl knusprig braten.

Die Linsentaler sind heiß schon großartig als Beilage zu allen und jedem, aber kalt fast noch besser. Somit sind sie ein optimales Büro-Mittagessen und schmecken sowohl dem omnivoren Loverboy als auch dem fleischfressenden Lieblings-Chef.

Ich liebe es ja wenn die Schärfe am Gaumen kesselt, aber zu etwas milderen Currys mit Kokosmilch lasse ich die Chilischote aus Harmoniegründen meistens weg. Zu indischen Gerichten passt auch Garam Masala als "Hauptwürze" sehr gut (hier lasse ich die Chili auch schon mal weg und nehme gehackte Datteln) und falls wieder mal Vampire am Fenster kratzen, ist Knoblauch auch eine köstliche Ergänzung zur o.g. Zutatenliste.

(Ich weiß, die Teile auf dem Foto könnten deutlich besser angerichtet oder dekoriert sein, aber hey...ich hatte HUNGER!)

Kommentare:

  1. Na dann kochst du das Zeug einfach im Mai im Osten...
    ich freue mich übrigens total!!!!!

    mandy

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, wie genial ist das denn? *schleck*

    AntwortenLöschen
  3. Ich find, die sind hervorragend angerichtet. Sach mal... muss ich Gluten nehmen oder geht vielleicht auch Sojamehl und wasser oder Kartoffelstärke? Ich will nicht noch ne Tüte Zeugs im Schrank haben. Läckaaaa... mach ich bald nach.

    AntwortenLöschen
  4. Ick freu' mir ooch wie verrückt auf euch, Mandy-Motte ;)

    Hase - ZIEMLICH genial, würde ich sagen!

    Anja, definitiv Gluten, tut mir leid um Deinen Schrank ;) Das Gluten gibt ja gerade diese bißfeste Konsistenz, ein bißchen knetgummiartig (auch wenn das nicht so lecker klingt). Ich glaube mit Sojamehl würde es bloss ein einziger Matsch. Aber Versuch macht kluch.

    AntwortenLöschen
  5. Damit kannste aber auch Seitan selbermachen und jede Menge anderes Gedöns - die Anschaffung lohnt sich also wirklich ;)

    AntwortenLöschen
  6. Wer will denn Seitan selbermachen - schmeckt mir ja noch nicht mal gekauft. ;-)) Aber für die Dingsens hier tät es sich ja lohnen. Bäh.

    AntwortenLöschen
  7. Wie jetzt..."schmeckt mir noch nicht mal gekauft"...wie bist Du denn drauf? Seit wann ist gekauft per se besser als selbstgemacht? *krakeel*

    Aber Recht haste, Seitan und ich werden wohl auch nie eine engere Freundschaft eingehen, obwohl meiner selbstgemacht war ;) Wie Erich immer sagt: "Brauchmanitt!"

    AntwortenLöschen
  8. Also, wenn ich mir Arbeit mache, dann muss ich vorher ansatzweise eine Ahnung haben, dass meine Geschmacksknospen davon profitieren. Bei Seitan kommt noch nicht mal die Idee einer Ahnung oder so. Das muss mir erst mal ein veganer Sternekoch beweisen, dass das schmeckt.

    Allerdings hab ich das von Tofu vor 1/2 Jahr auch noch behauptet. Jetzt bin ich schon so weit, mir Shirts mit Tofu-Aufschrift zu bestellen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich hätt' lieber ein Shirt mit "Tofukiller" ;)

    Und was den Seitan angeht...naja...vielleicht finden wir ja was in Kölle für "danach" (oder von mir aus auch "davor"). Gib' dem Jung' Fleiiiisch!

    AntwortenLöschen
  10. Also, vielleicht finden wir ja ein Restaurant wo es Seitan gibt, wollte ich damit ausdrücken. Ist klar, ne?

    AntwortenLöschen
  11. Das mit dem Tofukiller meinte ich... oder mit dem hier können wir zum Dings gehen: http://www.spreadshirt.de/goldgelb-steak-geist-girlie-C4408A6438267

    AntwortenLöschen
  12. Hmpf. Meinste ein "Ich-will-ein-Kind-von-Dir"-Shirt reicht nicht auch?

    AntwortenLöschen
  13. Schon... also wirklich ... schon!*schwärm*

    AntwortenLöschen
  14. Öhm.... eure Meinung zu Seitan könnte sich bei unserem Treffen im Juni in der 'Sehnsuchtsküche' in Mühlacker vielleicht hoffentlich ändern...? Die haben ganz tolle Sachen mit ihrem selbstgemachten Seitan auf ihrer Karte.
    Also ich finde Seitan sowieso genial. Der Weihnachtsbraten, den meine Mama uns damit gemacht hat, war total lecker.

    AntwortenLöschen
  15. bwoah, super Idee, wird auf jeden Fall ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  16. So, jetzt sind se gemacht und im Bauch. Allerdings, hatte ich doch großartig erwähnt, dass MEIN Biomarkt Gluten hat, so wurde ich enttäuscht. Hätten sie auch noch nie gehabt. Pöh. Ich hab einfach Mehl genommen. Ob sie jetzt vergleichbar sind, weiß ich nicht - aber lecker waren sie, hätte ich aber noch besser würzen können. Dazu gab es Kartoffelstampf mit Feldsalat... mhhh...

    AntwortenLöschen
  17. Sooo, jetzt muss ich auch nochmal ein paar doofe Fragen stellen :)

    Ich wollte auch schon fragen, wie Gluten eigentlich aussieht und wo man das herkriegt, aber jetzt sagt Anja, dass es Mehl auch tut....?

    Und die Semmelbrösel - gibt es die im Bio-Supermarkt fertig zu kaufen, oder muss ich die mir selber zusammenbröseln? *kopfkratz* ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Ich würde zur Bindung einfach Eier nehmen.

    AntwortenLöschen
  19. Nö, Mehl tut's nicht - warte mal ab bis Anja die Plätzchen zum ersten Mal mit Gluten gemacht hat, dann wird sie kein Mehl mehr wollen ;)

    Gluten sieht aus wie Mehl, nur feiner...und das gibt's bei Veganwonderland:
    http://www.vegan-wonderland.de/catalog/vegan-wonderland-500g-glutenseitanbasis-p-58.html

    AntwortenLöschen
  20. Mehl statt Gluten? O Gott, ich hoffe, Frau Holle hat nicht ihren üblichen Sport aufgegeben und springt stattdessen jetzt im Dreieck... Gluten gibt's üblicherweise auch im Reformhaus. Bisher am günstigsten hab ich's aber hier bekommen: http://www.muehle-schlingemann.de/.

    Meine Plätzchen waren übrigens auch lecker; die Konsistenz hätte vielleicht ein bisschen besser sein können (ich wusste nicht, wieviel Wasser ich beimischen sollte, da's nicht in den Zutaten stand; hab jetzt eine halbe Tasse reingetan) und hätten auch mehr Gewürze vertragen. Ich gelobe Besserung zum nächsten Mal...

    Boris

    AntwortenLöschen
  21. Hmm, Frollein, ich Pappnase bin sowieso VIEL zu spät dran und schaffe es absolut nicht mehr, bis heute abend noch selbstgemachte Linsenplätzchen zu servieren.... es gibt dann wohl Fertig-Räuchertofu.... öhm *räusper*
    Aber dazu immerhin meine leckere 100% selbstgemachte Kartoffelpfanne! ;-)

    AntwortenLöschen
  22. Boris, hach ja, das Wasser...sorry - ca. 1/4 Tasse sollte ausreichen ;) Und danke für den Gluten-Tip, ich werde da gleich mal stöbern.

    Kerstin - dennoch guten Hunger und viel Spass. Ich bin sicher, die Kartoffelpfanne rockt auch ohne Linsenpätzchen ;)

    AntwortenLöschen
  23. Aber auch mit Mehl waren se lecker... jaja, ich bestell ja schon Gluten, iss ja gut.

    AntwortenLöschen
  24. Ich stimme dem Frollein zu: kalt (bzw. eingefroren und aufgetoastet) schmecken die "Plätzchen" noch besser als warm.

    Boris

    AntwortenLöschen
  25. Nun, mal bloede nachgefragt: gibt es echt keine Alternative zu Gluten? Ich befuerchte, dass ich hier in Argentinien kaum an Gluten rankomme. Hier hab ich jetzt Laeden entdeckt, die ausschliesslich Glutenfreies verkaufen. Zoeliakie ist hier ein grosses Thema.

    AntwortenLöschen
  26. ich dachte immer gluten wäre so unglaublich ungesund und man sollte es möglichst vermeiden?
    ist es nicht eigentlich ein geschmacksverstärker den man mim ausreichend gewürzen ersetzen kann... und natürlich mehr mehl zum binden?

    AntwortenLöschen
  27. Da denkst Du falsch ;)
    Gluten ist nichts weiter als reines Weizeneiweiß, das in Verbindung mit Wasser sog. "Klebereiweiß" bildet und für festen Halt und eine fast gummiartige Konsistenz bildet.
    Gluten hat nicht das geringste mit Geschmacksverstärkern zu tun, Du scheinst Gluten mit Glutamat zu verwechseln, das sind aber zwei komplett unterschiedliche Stoffe.
    Viele Menschen sind allerdings gegen Gluten allergisch, deswegen werden viele Backwerke "glutenfrei" angeboten. Das heißt aber nicht, dass Gluten ungesund ist - es gibt ja auch viele Menschen, die gegen Pollen, Haselnüsse, Soja, Erdbeeren etc. allergisch sind....was die Erdbeeren jetzt auch nicht per se ungesund macht ;)

    AntwortenLöschen
  28. Hallo, für wieviele Personen ist Dein Rezept?
    Danke im Voraus! :-)

    AntwortenLöschen
  29. Stand schon lange auf meiner To-cook-Liste. Heute habe ich’s dann endlich mal ausprobiert. Sehr lecker und vor allem nicht so steinhart, wie ich mal Bratlinge hatte, die nur aus Linsen bestanden. Durch das Gluten und die Semmelbrösel wird es angenehm locker, aber nicht bröselig.
    Ich habe übrigens etwas mehr Wasser, aber weniger Gluten gebraucht.

    AntwortenLöschen