Dienstag, 6. Dezember 2011

Linsen-Ironman-Salat

Irgendwann bin ich mal in den Weiten der Bloggosphäre über den "Cronometer" gestolpert, mit dem einige (Vegan-)Blogger ihre Nahrung protokollieren. Wenn man dort also brav seine Futtereien einträgt, errechnet der Cronometer dazu Nährstoffe, Kalorien und sonstigen Schnickschnack und man kann prima überprüfen, ob man den nun auch genug Proteine und Kalzium futtert. 
Grundsätzlich bin zwar eher skeptisch, wenn irgendein ominöses Programm behauptet, meinen Energiebedarf zu kennen und überhaupt finde ich es extrem unsexy, jeden Bissen den man verspachteln möchte, erstmal abzuwiegen und irgendwo einzutragen. Aber als kleine Gedankenstütze ist das Tool manchmal ganz nett, und deswegen benutze ich ihn hin und wieder ganz gerne - und in den letzten Tagen hat mir Herr Cronometer mehrmals am Ärmel gezupft und "Hey, Frollein, Du könntest ruhig mal wieder'n büschen für Deinen Eisenspiegel tun, ständig nur Spekulatius, Zimtsterne und Marzipan futtern bringts nicht auf Dauer!" geplärrt. Um dem Schreihals das Maul zu stopfen, eignen sich zum Beispiel Linsen ganz prima. Zitrone ist ja auch immer ein gern gesehener Gast, wenn es um die Verwertbarkeit von pflanzlichem Eisen geht, dazu noch Petersilie und rote Paprika und schon darf man mich "eiserne Lady" nennen. Wenn man möchte.

Dieser Linsensalat ist flott gemacht (wenn man zufällig schon einen Pott gekochter Linsen im Kühlschrank stehen hat), hält sich kaltgestellt ein paar Tage und ist gut mit Feldsalat und/oder Kartoffeln kombinierbar. und eignet sich sicherlich auch als Beilage für Grillparties, sollte irgendwann mal wieder ein Sommer kommen. Optisch ist der Salat zwar (wie so ziemlich alles, was mit Linsen zu tun hat) nicht unbedingt die Augenweide schlechthin, aber gerade in diesem Fall kommt es ja nun wirklich auf die inneren Werte an.

Linsen-Ironman-Salat
600 gr. gekochte braune Linsen
2 Eßl. Tomatenmark (ich nehme ich das scharfe mit Chili)
2 Eßl. Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
1 Frühlingszwiebel
1 Bund glatte Petersilie
1 gute Handvoll Walnusskerne (ca. 40-50 gr.)
ca .50 gr. Sonnenblumenkerne
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel
2 rote Spitzpaprika

Tomatenmark, Öl und Zitrone glattrühren und mit den Linsen vermischen. Frühlingszwiebel, Walnüsse und Petersilie hacken, Paprika würfeln und zusammen mit den Sonnenblumenkernen unter die Linsen rühren. Reichlich mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen und lecker finden. Und schon hält der Cronometer seine vorlaute Klappe.

Und wenn man dann irgendwann keine Linsen mehr sehen kann, kann man einen ähnlichen Salat aus Hirse zusammenbasteln - hier nehme ich allerdings nur 500 gr. (gekochte Hirse), lasse Walnüsse und Sonnenblumekerne weg und mische noch ein Glas Kichererbsen dazu. Volle Eisenkraft voraus!


(P.S. - Ich bin natürlich kein Wissenschaftler, geschweige denn Ernährungsberater, ich will mir auch gar nicht anmaßen, für den Cronometer eine Empfehlung auszusprechen...Infos zum tatsächlichen Eisenbedarf eines Menschen sowie entsprechende Studien und Meinungen gibt's im Netz zuhauf. Bei mir gibt's bloss Rezepte und einen vollen Teller, sonst nix).

Kommentare:

  1. Na, ich finde, der ist doch wirklich noch hübsch!
    Meine Linsenrezepte sehen allesamt immer so unappetitlich aus, dass es eher an einen Hund mit Durch...äh...naja, es sieht jedenfalls nicht so gut aus wie bei dir.

    Ich denke, den Salat mache ich auch mal, Eisen ist ja nie verkehrt und de braunen Linsen muss ich eh mal wegkochen.

    Ganz liebe Grüße
    Kris

    AntwortenLöschen
  2. Naja, Hundedurchfall gibt's bei uns ja auch oft genug. Wenn keiner hinguckt und keine Kameralinse in der Nähe ist ;)

    AntwortenLöschen
  3. ich find den salat auch hübsch :)
    und ich mag deinen schreibstil :>

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich aber legga an. Ich druck mir das mal aus (hab ich schon mal gesagt, dass ich Linsen liebe?). Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Linsen und der Salat schaut sehr lecker aus, auch wenn der Name etwas komisch ist ;o)

    AntwortenLöschen
  6. naja keine augenweide
    sagst du
    und tust so ein wunderbares bild dazu
    dass einem das wasser im mund zammenlauft

    AntwortenLöschen
  7. schaut guat aus, mmmmh! wievel sind 600 g gekochte linsen in ungekocht?

    AntwortenLöschen
  8. Sehr lecker und wenn man die Linsen aus der Dose nimmt, geht's noch schneller!

    AntwortenLöschen
  9. Unglaublich lecker! Den gibt es jetzt öfter mal bei uns. Hmmmmm....

    AntwortenLöschen
  10. Danke für das tolle Rezept, hab damit schon Mitessende happy gemacht und den Link eifrig verbreitet! Sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  11. Gestern vorbereitet, heute im Büro geschlemmt und immer noch nicht genug ;) Leckere Sache und sooo schnell zubereitet! Perfekt!

    AntwortenLöschen