Donnerstag, 29. Januar 2009

Gelbe Kokoslinsen mit Kürbiskernen

Ein orientalisch angehauchtes, schnelles Linsengericht, das sich nach Feierabend ganz fix aus dem Ärmel schütteln lässt:

- 500 g gelbe Linsen (http://www.davert.de/cms/front_content.php?idcatart=313&ean=4019339493106) nach Anleitung weichkochen, in ein Sieb gießen und abtropfen lassen

- 1 große rote Zwiebeln und 1 frische Peperoni kleinhacken

- 1-2 Eßlöffel Erdnussöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Peperoni hinzugeben und anbraten

- Linsen dazugeben und entsprechend der gewünschten Konsistenz (*) mit Kokosmilch aufgießen, ca. 200 - 300 ml

- je nach Gusto mit 1-2 Eßlöffel roter Currypaste, Salz, Kurkuma, Kreuzkümmel, schwarzem Pfeffer, Nelkenpulver und einer kleinen Prise Zimt und Sternanispulver abschmecken

- falls vorhanden, einen Bund frischer glatter Petersilie fein hacken und unterrühren (bei mir musste heute gehackte Petersilie aus der Tiefkühltruhe herhalten)

- eine Handvoll Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, über die angerichteten Leckerlinsen streuen und genießen


(*) mit entsprechend geringer Menge werden die Leckerlinsen eher ein festeres Pürree und eignen sich z.B. prima zum Füllen von frischem Pitabrot oder als Beilage zu Couscous und Reis, mit etwas mehr Kokosmilch werden die Linsen zu einer würzigen Gemüsesoße z.B. zu Nudeln, Falafel oder einfach pur mit etwas Brot

Kommentare:

  1. stell ich mir als beilage super vor. :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Linsen, hab ich das erwähnt? :o)
    Und dass du jetzt einen Spezial-Tierfrei-Blog hast, find ich auch super.

    AntwortenLöschen
  3. Sag' mal, Kerstin - magst Du eigentlich Linsen? ;)

    Falls sich jemand über die Mengen-Angaben wundert - das ist natürlich nicht das was ich so an einem einzigen Abend wegfuttere....ich bin mittlerweile Einfrier- und Kombinier-Fan und koche deshalb immer eine große Menge. Der Rest wird dann eben portionsweise eingefroren und/oder am Folgetag mit irgendwas Neuem kombiniert.

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Linsen, übrigens, hab ich das tatsächlich noch nicht erwähnt? :-p

    Ich bin die Letzte, die sich über Menganangaben wundern würde, ich bin auch so eine Für-mehrere-Tage-im-Voraus-Kocherin. Wenn man sich schon die Mühe macht, soviel Zeuch zu schnippeln, soll es sich schliesslich auch lohnen, gell? :o)

    AntwortenLöschen
  5. Naja, der Schnippelaufwand bei dem Rezept hier hält sich ja noch in erträglichen Grenzen ;)
    Aber ich mag es auch gerne, einfach mal abends flotti was Leckeres aus dem Froster pflücken zu können.

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen