Samstag, 24. Juli 2010

Von Molke und Milchpulver in Pommes und Brot - DARUM tierfrei ;)

Als ich anfing mich für eine tierfreie Ernährung zu interessieren, habe ich die ersten Tage und Wochen hauptsächlich mit dem ausgiebigen Studieren von Zutatenlisten verbracht. Ziemlich überrascht habe ich schnell festgestellt, das sich bei industriell hergestellter "Nahrung" jede Menge Tierprodukte in den Zutaten finden lassen, die ich auf Anhieb dort nie vermutet oder erwartet hätte - was z.B. hat Milchzucker in TK-Rotkohl zu suchen? Gelatine in Pudding - warum? Und eine Guacamole wird doch meines Wissens aus Avocado, Zitronensaft, Tomaten und Gewürzen zusammengerührt, oder nicht?
Warum findet sich denn beim Fertigrodukt von Chio Milcheiweiß, Magermilchpulver, Süßmolkenpulver und Eigelbpulver in der Zutatenliste, mal ganz abgesehen von den sage und schreibe 10 Stoffen mit einer E-Nummer? Laktose in Pommes-Frites? Pommes sind frittierte Kartoffelsstreifen - Öl, Salz und Gewürze leuchten mir als Zutat ja noch ein, industriell hergestellt kämen wohl noch Aromen, Geschmacksverstärker dazu - aber Milchzucker?
Für einen Mohnkuchen wollte ich auf eine fertige Mohnfüllung zurückgereifen, die aber..äh....Milchzucker enthielt. Also bitte, dann nicht. Es gibt sogar laktosehaltigen Pulverkaffee - oder Kakao....Gewürzmischungen....Fertigsoßen...etc. Die Liste ist lang und wirkte auf mich doch recht kurios - und in der Konsequenz bin ich sehr schnell dazu übergegangen, komplett auf Fertigprodukte zu verzichten. Und es schmeckt tatsächlich auch viel besser und ist mir einfach symphatischer.
Was nun also hat Molke und Milchpulver im Essen zu suchen? Die Lösung ist einfach - Molke entsteht als Nebenprodukt bei der Herstellung von Quark und Käse - insgesamt ca. 150 t jährlich. Die Entsorgung dieser Molke ist schwierig, aufgrund gesetztlicher Bestimmung darf sie nicht einfach ins Abwasser eingeleitet werden. Aber zum Glück ist die Industrie kreativ und erfindungsreich und hat eine andere, bessere und vor allem billigere Möglichkeit gefunden, ihre Abfallprodukte zu entsorgen - über den Verbraucher nämlich. Molke und Laktose lassen sich ganz hervorragend in Backwaren und Brot unterbringen und werden so über die Mägen der Verbraucher kostengünstig und legal entsorgt.
Zudem ist Milchzucker ein billiges, fast geschmacksneutrales Füllmittel und findet sich außer in Bäckereiwaren auch in Tiefkühlkost (besonders Gemüsegerichte), Soßen, Fischkonserven, Fertiggerichte - auch in Gefrierfleisch wird gerne Milchzucker gespritzt. Milchzucker bindet auch Wasser sehr gut und wird deshalb gerne als "Gewichtsverstärker" bei Quark, Joghurt, Käse und Eiskrem eingesetzt.
Und die Pommes? Warum enthalten Kartoffelstreifen Milchzucker? Ganz einfach - Milchzucker hat die Eigenschaft, bei großer Hitze recht schnell zu bräunen. Wenn man also die Fritten mit einem entsprechenden Produkte behandelt, werden sie im Ofen schneller braun und gaukeln dem Verbraucher eine leckerere Knusprigkeit vor, die - wenn man darauf achtet - beim Reinbeißen aber irgendwie so gar nicht vorhanden ist. Hähnchenbratereien bedienen sich auch oft dieses Tricks, was ihre Gockel in den mobilen Krematorien vor Supermärkten immer ganz besonders kross aussehen lässt.
Somit hat die Industrie eine unglaublich kreative Möglichkeit gefunden, ihre Abfallprodukte zu entsorgen und sogar noch den Gewinn zu erhöhen. Und wird vom Verbraucher auch noch dafür bezahlt. Toll! Gesundheitsschädlich ist das angeblich nicht, sofern man nicht unter Laktoseunverträglichkeit leidet. Ob man nun aber als Verbraucher als Müllverbrennungsanlage dienen möchte sei mal dahingestellt - es schadet zumindest nicht, hin und wieder mal auf der Zutatenliste nachzuschauen was genau man da eigentlich futtert (und das nicht nur wegen des Milchzuckers).
Das Zusatzstoffe- und Füllmittelgepansche der Industrie ist einer der vielen, vielen Gründe für mich, pflanzlich und vor allem vollwertig, frisch und natürlich zu essen. Mahlzeit.

(Mehr dazu in "Milch besser nicht" von Maria Rollinger, mit entsprechenden Quellen-Angaben - das Buch ist bei amazon erhältlich)

Kommentare:

  1. Ich bin schon seit Jahren weg von Fertigprodukten, zumindest was Tiefkühlkost angeht. Nicht wegen des Milchzuckers, sondern in erster Linie wegen des Geschmacks. Mir schmecken diese Gerichte einfach nicht mehr. Zu viel Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker und was weiß ich noch alles drin. Nö, danke.

    AntwortenLöschen
  2. Diese Milchzucker-Geschichte ist für mich auch nur einer der Gründe warum ich vollwertig esse. Mir sind Fertigprodukte mittlerweile komplett unsymphatisch - dieses undurchsichtige Rumgepansche finde ich gruselig. Und als Verbraucher dient man ja scheinbar ausschließlich als zahlungskräftiger Entsorger ;)

    AntwortenLöschen
  3. Die kennste, oder?
    http://foodwatch.de/

    AntwortenLöschen
  4. Klar ;)
    Aber ich muss sagen, im Grunde sind mir diese ganzen Werbelügen ziemlich schnuppe - ich ess' den Kram ja eh nicht ;)

    AntwortenLöschen
  5. Grrr. Ja, das hattest Du ja schon mal erzählt, aber beim Laufen und erzählt kann ich mir irgendwie nicht so viel merken, wie wenn ich es schön plastisch geschrieben lese.
    Und jetzt geh` ich mal meine Konserven auf Abfallprodukten untersuchen.

    AntwortenLöschen
  6. Ach, es ist zum Heulen.
    Danke für diesen Beitrag!

    AntwortenLöschen
  7. Früher hätte man wohhl gesagt, ist doch tolle wenn alles vom Tier genutzt und nchts weggeschmissen wird. Aber an deinen Beispielen kann man sehr gut sehen, dass es eben nicht darum geht, das ganze Tier und seine "Produkte" zu "verwerten", sondern eher darum mit wenig Aufwand viel zu verdienen.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, es ist schon traurig was die Lebensmittelindustrie so mit uns macht, wir werden eben einfach schön verar***t.
    Aber genau solche Geschichten kann man auch immer gut interessierten Omnis erzählen die daran glauben, dass ne "normale Mischkost" aus Fast-Food, Fertigessen und Selbstgekochtem gesund ist.

    Zugegeben greife ich bei Zeitmangel oder Faulheit auch gelegentlich auf Tütensuppen oder TK-Gemüse zurück, aber ich les mir beim Einkauf immer schön die Zutatenliste durch, gottseidank gibt es ja auch vegane, Geschmacksverstärkerfreie Produkte. Aber selbst Kochen ist natürlich das beste!

    AntwortenLöschen
  9. Das mit der "Entsorgung über den Verbraucher" habe ich mir schon gedacht - da lag ich mit meiner Intuition ja mal voll im schwarzen. Immerhin wird der Abbau des "Butterberges" und der "Milchseen" von der EU auch richtig dick subventioniert, also kommt bei Pommes+Lactose wohl mehr $$$ rum als bei Pommes -L.

    AntwortenLöschen
  10. Kleine Anmerkung zu Tiefkühlgemüse: es enthält in der Regel nur das Gemüse, das draufsteht, sonst nichts, selbst bei Aldi ist das der Fall. Es sei denn, es handelt sich um eine Zubereitung. Tiefkühlgemüse ist also nicht gleich Fertiggericht.
    Tiefkühlgemüse kann gegenüber frischen Sachen besser sein, denn frisch gekauftes Gemüse, das dann tagelang im Kühlschrank liegt, verliert schnell die wertvollen Vitamine.
    Am besten ist es natürlich, man kauft regionales Gemüse direkt beim Erzeuger (z.B. Wochenmarkt). Aber dann muss man sich halt damit begnügen, was saisonal gerade verfügbar ist. Ist ohnehin besser fürs ökologische Gleichgewicht.

    AntwortenLöschen
  11. Hmmm...so, so ;) Vielleicht finde ich den Zusammenhang zum Post-Thema wenn ich etwas wacher geworden bin ;))

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab mich auf Birdies Kommentar bezogen, die "bei Zeitmangel und Faulheit auch mal auf Tütensuppen und TK-Gemüse zurückgreift". Und das klang so, als sei TK-Gemüse nicht unbedingt was gutes...
    Zu Tütensuppen sag ich nix. Die kommen mir nicht in die Tüte ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Du schreibst sehr schöne informative Texte, gefällt mir!
    Aber manchmal sag ich auch zu Fertigfutter nicht nein, wobei die Auswahl schon sehr reduziert ist. Schade, finde ich auch, dass viele meiner Lieblingssüßigkeiten (wie Mannerwaffeln z.B.) neuerdings auch Milchzucker beinhalten. Da zeigt sich, wie recht du hast -denn vorher hat das ja auch ohne geklappt und dann plötzlich ne "Rezeptänderung"?! Doof sowas.

    AntwortenLöschen
  14. Super. Danke für die Info.
    Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, warum mir so oft Milchzucker in einigen Zutatenlisten begegnet, wo ich mich bisher stets fragte: Wieso denn Milchzucker?
    Endlich bin ich schlauer.

    AntwortenLöschen
  15. Ayayay... also Milchzucker in Pommes schockt mich wirklich. Ist mir noch die begegnet im Supermarkt, also dachte ich immer, dass es am Imbiss wohl auch so ist. Da werd ich jetzt wohl in Zukunft nachfragen. Ich geb mich dann oftmals als Allergiker aus - trifft auf mehr Verständnis... leider.
    LG, Lutz

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin schockiert! Laktose in Pommes Frites! Unfassbar! Und dass, wo ca 20% der Menschen in Deutschland das Zeug nicht vertragen.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo ich find das toll das du mal so etwas schreibst, und wer wie ich noch Laktoseintolerant ist hat die Arsch Karte!

    AntwortenLöschen
  18. For some reason, I can’t see all of this content, stuff keeps hiding? Are you taking advantage of java?

    cheap nolvadex

    AntwortenLöschen
  19. Hey, mich interessiert die Geschichte rund um Subventionen für Milchzucker sehr.
    Kann mir da jemand entsprechende Quellen empfehlen?
    Das wäre super!
    Nani

    AntwortenLöschen