Dienstag, 27. Juli 2010

Haselnusspesto

..."und das vierte Pferd hieß Pestilenz".....irgendwie finde ich den Namen Pesto ja immer etwas schaurig, aber nun - so heißt das Zoich eben. Solange es keine Frösche regnet will ich ja mal nicht meckern.

Für ein lecker-würziges, apoykalypsefreies Haselnusspesto braucht es

200 gr. Haselnüsse
20 gr. Sesam
2-3 Knoblauchzehen

(für Knobi-Fans bis zu 4 Zehen, danach wirds happig)
1 Eßl frischer Thymian
1 gestr. Teel. Salz
15-20 gr.
Würzhefeflocken
Pfeffer nach Geschmack

ca. 200 ml Olivenöl

Die Haselnüsse grob zerkleinern und zusammen mit dem Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten. Abkühlen lassen und zusammen mit den anderen Zutaten und dem Öl in einen Zerkleinerer geben oder mit dem Zauberstab einer feinen Masse pürieren. In Gläser füllen, mit etwas Olivenöl bedecken und einen Tag durchziehen lassen.

Und dann?

Auf geröstete Ciabattascheiben streichen und als Antipasti servieren.
Zwieben, Zucchini und Tomaten dünsten, mit Nudeln und einem Eßl. Pesto verrühren.
Zusammen mit Räuchertofu und getrockneten Tomaten auf die Stulle packen.
Als würzige Basis auf Pizzateig streichen.
Mit etwas Hafersahne und gedünsteten Zwiebeln zu einer Sauce verrühren.
Lecker finden!

Was man halt so macht mit Pesto.

Kommentare:

  1. LOL! Jetzt hab ich laut lachen müssen über dein apokalypsenfreies Pesto - wenn etwas das Ende aller Tage über uns bringt, dann sicher nicht Pesto. Und das Haselnusspesto sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich dachte erst wird ein Frühstückssüßes Aufstrichszeugs, aber so klingts auch lecker bei den ganzen Möglichkeiten, die man damit hat. Nimmst du Bestellungen an? Würde es auch abholen.

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Anne - ganz, ganz gerne! Sag' mir nur den Termin und ich püriere wie der Teufel!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe(r) Autor(in) von "Tierfrei mampfen"!

    Kochen Sie noch oder bloggen Sie schon? Ihr Fachwissen und Ihre Erfahrungen sind gefragt!

    Ihre Expertise und Ihre Erlebnisse als Kochbloggerin sind die Hauptzutat für die Befragung „Kochen 2.0“. Diese führe ich im Rahmen meiner Abschlussarbeit am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster unter deutschen und/oder in Deutschland lebenden Kochbloggern durch.

    Ich freue mich, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen und an der Befragung – selbstverständlich anonym – teilnehmen.

    Hier geht’s zur Umfrage: http://www.unipark.de/uc/kochen2_0/

    Wenn Sie an der Verlosung eines Büchergutscheins von Thalia teilnehmen möchten, können Sie am Ende der Befragung Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen.

    Noch ein Hinweis: Sollten Sie nicht der/die einzige Autor(in) Ihres Blogs sein und noch Co-Autoren/Autorinnen haben, bitte ich Sie, dass nur eine Person aus Ihrem Team den Fragebogen ausfüllt.

    Noch Fragen? Dann schreiben Sie mir an Insa.Winter@googlemail.com oder rufen Sie mich unter 0177-8232593 an.

    Viele Grüße aus Münster,
    Insa Winter

    AntwortenLöschen
  5. Heute haben wir dieses Pesto ausprobiert: Sehr, sehr lecker! Vielen Dank! :)
    Anja

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja mal was anderes. Ich liebe Pesto und Nüsse - da passt das ja gut zusammen :-)

    AntwortenLöschen
  7. 'pesto' kommt - soweit ich weiß - vom französischen wort 'pistou', welches schlicht und ergreifend den stößel meint, mit dem die zutaten im mörser zerrieben weden.

    also nix mit pestilenz... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmm, das klingt ja lecker. Eine kleine Frage habe ich als Nichtveganerin aber....was hat es denn in veganen Rezepten immer mit den Würzhefeflocken auf sich?

    AntwortenLöschen
  9. Die Würzhefeflocken geben Gerichten eine würzig-salzige Note und man kann sie überall dort verwenden, wo man sonst Parmesan oder Reibekäse einsetzen würde. Schmeckt zwar dann nicht genau wie Käse, aber halt würzig und lecker ;)

    AntwortenLöschen