Dienstag, 14. April 2009

Mandeln! Milch! Mandelkuchen!


Teil 2 der Reihe "Pflanzenmilch aus dem Holle-Kochstudio - heute: Mandelmilch"

Zubereitung der Mandelmilch:
200 gr. süße Mandeln mit heißem Wasser übergießen und ein Weilchen in diesem bräunlichen Sud planschen lassen, bis sich die Schale leicht abziehen lässt. Die Mandeln schälen und in ca. 500 ml Wasser über Nacht einweichen lassen (praktischerweise direkt im Mixbecher). Die Mandeln mit dem Wasser im Mixer gründlich pürieren, bis ein weißer Brei entsteht. Den Pamps in einen großen Kochtopf geben und zusammen mit ca. 800 ml Wasser auf kleiner Flamme erhitzen (möglichst nicht kochen). Durch ein Baumwolltuch in eine Kanne absieben und gut ausdrücken. Die Milch mit ca. 3/4 Teel. Salz und ein Eßl. Agavendicksaft verrühren und kalt stellen.

Für mein Empfinden - absolut lecker! Sahnig mit einem ganz dezenten Mandelgeschmack, absolut kaffee-/kakao-/müslitauglich und auch pur köstlich.

Jetzt habe ich aber immer noch die ausgedrückten Mandelkrümel im Baumwolltuch....was tun? Wegwerfen? Tz, aber nicht doch....dann doch lieber in einen Kuchen rühren, und zwar wie folgt:

Apfel-Mandelkuchen
200 gr. Mandelkrümel aus Mandelmilchproduktion
200 gr. Dinkelvollkornmehl
300 ml. Hafermilch
100 gr. Haferflocken
100 gr. Rosinen
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
2 Eßl. Amaretto
3 Eßl. Agavendicksaft
50 ml. Alba-Öl (oder anderes Pflanzenöl)
2 kleine pürierte Bananen
1 säuerlichen Apfel

Alle Zutaten mit dem Handmixer verrühren und in eine ausgefettete und mit gehobelten Mandeln ausgestreute Springform füllen, den Apfel schälen, in Streifen schneiden und den Kuchen damit belegen. Eine kleine Handvoll Mandelhobel drüberstreuen und bei 190 Grad ca. 50 Minuten backen.

Ein saftiger, absolut nicht zu süßer, im Grunde unspektakulärer aber dennoch annehmbar leckerer Kuchen - eher was fürs Frühstück als für die sonntägliche Familien-Kaffeetafel.

Kommentare:

  1. oh, den werd ich backen... hab schon länger vor, mal Mandelmilch herzustellen und da ich es hasse, irgendetwas wegzuwerfen (nutze häufig Okara und Soja-Molke vom Aufstrich-herstellen zum BAcken) ist das das ÜBER-Rezept.
    Danke fürs Teilen !!!

    AntwortenLöschen
  2. Boah, hast du dir den Kuchen jetzt einfach mal eben so selber ausgedacht? *verneig*
    Klingt superlecker. Ich glaub, das wird mein nächster tierfreier Kuchen! *freu*

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin gespannt wie er Dir schmeckt, kikidee ;) Aber nicht zuviel erwarten, es ist eher ein Kuchen der Sorte "solide und nett" ;)

    AntwortenLöschen
  4. Aber Frollein, jetzt hör doch mal auf, ständig selber deine Kuchen kleinzumachen... die sind ganz toll, sehr viel mehr als nur "solide und nett", jawohl - kein Grund, sich zu verstecken! ;-)
    Und überhaupt, wer will schon butter-, eier-, sahnegetränkte Zuckerbomben? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. "Sonntägliche Familienkaffeetafel" - genau da seh ich Dich jeden Sontag. Jaja... spiessig ist sie.

    Ansonsten bin ich wieder platt über so viel Energie und Mühe beim Milch machen und Kuchen backen. Ich gebe zu, ich bin faul!

    AntwortenLöschen
  6. Jawohl Frau Hase, der ist selbst ausgedacht ;) Aber nun ja, ich bin halt "von Haus aus" von Muttern immer ganz aufwändige Sahnetorten gewohnt mit mehreren Böden und hier noch eine Fruchtfüllung und da noch ein Cremehäubchen etc. - und dieser Kuchen hier genau wie der Kibakuchen sind dagegen eher schlicht, halt gut für zwischendurch oder zum Frühstück. Aber "solide und nett" ist ja nix schlechtes ;)

    Anja, ich bin dafür an anderer Stelle faul...das Bad sollte mal geputzt werden, durch die Fenster kommt kaum noch Sonnenlicht und mein Arbeitszimmer gleicht einer Messie-Zentrale. Alles geht halt nicht *hehe*

    AntwortenLöschen
  7. ...ganz aufwändige Sahnetorten mit mehreren Böden und hier noch eine Fruchtfüllung und da noch ein Cremehäubchen etc. - öhm - also gesund kann das aber wohl eher nicht sein, oder??! ;-p

    AntwortenLöschen
  8. Aber das "DAS ist aber nicht GESUND"-Argument zieht bei mir nicht immer, Frau Hase ;)

    Übrigens - ich hoffe, es hat noch niemand den Kuchen nachgebacken....ich hatte die Hafermilch vergessen ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hafermilch vergessen?! ... ach so, DESWEGEN war das so eine dicke, bröselige, klumpige Masse, die man absolut nicht zu einem Teig verarbeiten konnte....... ;-)

    Nee, Quatsch, ganz so schnell bin ich dann doch nicht mit dem Kuchenbacken.

    AntwortenLöschen
  10. Puh, das erleichert mich ;) Ich muss mir demnächst mal einen Zettel neben den Herd legen und sofort alles aufschreiben was ich in das Essen pansche - ich werd' langsam echt döselig und vergeßlich, wahrscheinlich ist jedes zweite Rezept unvollständig ;)

    AntwortenLöschen
  11. "Boah, sieht das scheiße aus" ;-)))))

    Nein, sieht es nicht. Lecker sieht es aus! Momentan weite ich die Fastenzeit noch etwas aus und es gibt keinen Kuchen, wobei Deine mir gar nicht so süß erscheinen wie manch anderer, aber solange es mir leicht fällt, lasse ich es komplett. Das Rezept der Pfannkuchen habe ich mir letztens herauskopiert, die werde ich auf jeden Fall als erstes testen.

    AntwortenLöschen
  12. Du schälst die Mandeln? Ne, mach ich nicht. Bei mir kommen die ganzen Dinger in Wasser und dann in die Mühle.
    Das übrig gebliebene Zeuch kommt dann ins Müsli rein.

    Ist doch viel leckerer Kuchen mit Mandelmilch zu machen, statt mit *örghs* Kuhmilch.

    Hase: Ich hab eine Backform gekauft :)
    Müssma nimma ausleihen gehn.

    AntwortenLöschen
  13. Guten Tag


    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  14. Den back ich nachher. DANKE mal wieder, dass du das alles mit uns teilst!!
    Hab nämlich vorhin Mandelmilch gemacht. Allerdings nach einem Rezept vom "Vegan Zombie". Kennt den noch einer?

    AntwortenLöschen
  15. MANDELMILCH: ist es normal, dass die nach einem Tag irgendwie "sauer" wird?!

    AntwortenLöschen
  16. Rohe Mandelmilch ist leider wirklich nicht allzu lange haltbar - ich versuche immer, die Milch nach spätestens 2 Tagen aufzubrauchen.
    Hast Du sie im Kühlschrank aufbewahrt?

    AntwortenLöschen
  17. ist super lecker geworden ^^ danke für das tolle rezept!

    AntwortenLöschen