Dienstag, 28. April 2009

Frühstücksmüsli to go


Kann man einigermassen passabel frühstücken wenn man den ganzen Vormittag auf der Autobahn verbringt? Man kann...wenn man sein Frühstücksmüsli am Vorabend in Pfannkuchenform bringt und eintuppert.

Zutaten:
50 gr. Dinkelvollkornmehl
70-80 gr. Mehrkornflocken
1 Eßl. Rosinen
2 Eßl. Okara (siehe unten im Text)
75 ml. Sojamilch
2 Eßl. Birnendicksaft
1 kleiner Apfel
1 halbe Banane

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Löffel zu einem Teig verrühren, die Banane pürieren, den Apfel in kleine Würfelchen schneiden und beides untermischen. Den Teig ca. 30 Minuten stehen lassen. In einer beschichteten Pfanne Alba-Öl erhitzen und aus dem Teig ca. 7-8 kleine Fladen von beiden Seiten knusprig braun ausbacken. Auf Küchenkrepp auskühlen lassen und im Kühlschrank parken.

Am nächsten Morgen (sofern es die Hektik zulässt) Orangensaft auspressen und in eine kleine Glasflasche mit Schraubverschluß füllen, Tupperbox mit Frühstücksmüsli-to-go einpacken und nach Blick auf die Uhr überstürzt losdüsen.

Und während ich da heute morgen vergnügt auf einer Autobahnraststätte ein Regenloch für ein Outdoor-Frühstücke nutze, Orangensaft und Dinkeleiskaffee in Glasflaschen und Müslifladen aus der Tupperbox ausbreite und selig in die spärliche Sonne grinse, fällt mir auf, das ich irgendwie einer dieser peinlichen Öko-Freaks geworden bin über die ich früher nur hämisch grinsen konnte. Verdammte Scheiße, was soll ich sagen? Man rutscht da halt so rein... ;)

Kommentare:

  1. macht ja nix, das mit dem Rutschen, ich beneide dich nicht nur um so leckere Pfannküchlein, sondern vor allem um den regen. Hier scheint jeden Tag die Sonne, was nun doch bald irgendwqie grausam wird für die Blümchen.

    lebe lieber lecker

    mandy

    AntwortenLöschen
  2. Ob Ökofreak oder nicht, die Idee ist fantastisch.

    Das werde ich auch probieren, wenn ich morgens mal früh irgendwo hin muß, obwohl mittags würde ich es auch verputzen, wenn ich in der Stadt bin.

    lg Netty

    AntwortenLöschen
  3. Prima Idee, das Frühstücksmüsli auffe Hand .. Yeah!

    AntwortenLöschen
  4. Aber ein sympathischer Öko-Freak. Wie viele Autostunden muss man unterwegs sein, um ein Anrecht auf das fahrbare Müsli zu haben? Oder muss man morgens dafür unterwegs sein? Ähem....

    AntwortenLöschen
  5. hmmm ... leckerschmecker ... hab den Apfel weggelassen und ein Schluck Kaffee mit Zimt reingetan ... ist der Kaffee to Go auch noch dabei ... 2 Küchlein gingen noch heiß in meinen Magen ... schleck ... der Rest ist nachher für die Fahrt.

    AntwortenLöschen
  6. eyy, ma nix gegen Ökos !

    Das ist eine sehr schöne Idee, die sich für den GanzTags-Schultag meines Ältesten eignet.

    DanKe für die Idee!

    AntwortenLöschen
  7. Hihi, super, der letzte Absatz... ich denke mir das auch öfters (also auf mich bezogen)... aber ich finde es eigentlich überhaupt gar nicht schlimm, wenn es sich doch so richtig anfühlt?
    Diese Woche war ich ja mit meinem Chef unterwegs, der musste auch mit mir in ein vegetarisches Restaurant essen gehen, was er ohne Murren gemacht hat... es geht voran! ;-))

    AntwortenLöschen
  8. Mandy - bei meinem letzten Besuch bei Dir haste mich um die Sonne hier bei uns beneidet, jetzt isses der Regen...sei halt mal zufrieden ;)

    Netty - lass es Dir schmecken!

    Anja - nee, die schmecken auch offroad...ist auch besser wg. CO2 und so ;)

    Tüpfelchen - Super-Idee mit dem Kaffee (ha, ein Reim!)...das probiere ich auch mal. Vielleicht auch noch gleich die Nudeln und Tomaten fürs Mittagessen reinmanschen? Ein ganzer Tag to go ;)

    Hase...ich hab' nicht gesagt, das es schlimm ist..aber nun ja, vor einem Jahr hätte ich das niemals geglaubt. Keine Discounter mehr, Obst und Gemüse vom Biobauern, keine Fertigtütchen mehr, alles möglichst frisch und selbstgemacht..das klingt so sehr nach den Leuten, bei deren Geschwätz ich noch vor einem Jahr das Kotzen gekriegt hätte *hehe*

    AntwortenLöschen