Sonntag, 15. März 2009

Walnuß-Möhren-Frühstücksmuffins

- mit fröhlich-kauendem Gruß an Athena -
Zutaten

1 Würfel frische Hefe
500 ml lauwarmes Wasser
1 Eßl. Zuckerrübensirup
500 gr. Dinkelvollkornmehl
2 Teel. Salz
2 Eßl. naturtrüber Apfelessig
150 gr. Walnüsse
3 kleine Möhren

Das Wasser in eine Rührschüssel geben, die Hefe hineinbröseln und zusammen mit dem Zuckerrübensirup verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Mehl, Salz und Essig zugeben und mit dem Knethaken des Handmixers gut verkneten. Die Walnüsse nicht zu fein hacken (einfach auf ein Schneidbrett legen und mit einem großen Messer zerkleinern), Möhren raspeln und beides unter den Teig kneten.

Eine Muffinform mit wenig Öl auspinseln und mit Sesam ausstreuen, den Teig in die Förmchen geben (1 gut gehäufter Eßlöffel pro Stück), ein wenig Sesam aufstreuen und in den kalten Backofen stellen. Backofen auf 200 Grad einstellen und die Frühstücksböller ca. 30 Minuten backen, bis sie bräunen. (ggf. Stäbchenprobe).

Muffins aus der Form nehmen, kurz auskühlen lassen und zum Frühstück verschlingen - schmecken sowohl süß mit Marmelade als auch herzhaft belegt. Oh, happy day.

(Der Teig reicht schätzungsweise für ca. 20 Muffins- da ich nur 12 Förmchen habe, habe ich aus dem Restteig noch in einer kleinen Kastenform ein Brot gebacken. von dem wir sicherlich bis morgen futtern werden.....für einen "normalgefräßigen" Haushalt reicht also sicherlich auch die Hälfte des Teigs für ein Frühstück aus. Und selbstverständlich muss man den Teig auch nicht in einer Muffinform ausbacken, von der Konsistenz her sind es ja sowieso eher Brötchen als klassische Muffins - aber der Teig ist so einfach besser in Form zu halten)

Kommentare:

  1. hmmmmmm- sieht das köstlich aus. möhrenraspeln ins brot geben- das hab ich mir auch schon mal überlegt...momentan gebe ich sesam dazu.
    also diese kleinen brötchen sind sicher das ergebnis von unserem kleinen "brötchengespräch" auf meinem blog neulich- gelle ;-)
    also weiss ich schon, was ich nächsten sonntag mache- als abwechslung zu den süssen brötchen...

    so ein gedeck habe ich übrigens auch-
    das ist mal wieder fantastisch fotografiert! du bist eine künstlerin- nicht nur hitnerm ofen ;-))

    einen schönen sonntag- athena!

    AntwortenLöschen
  2. wie lecker, wie überaus lecker. Ich glaube, ich esse zu langweilig. Du machst so tolle Sachen!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, gell, Mandy? Genau das denke ich auch jedesmal, wenn ich hier reinklicke! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. So, so, Frau Hase - Du denkst also auch, das Mandy zu langweilig ißt? Das finde ich jetzt aber schon REICHLICH anmaßend von Dir ;)))

    Mit fröhlichen Ölkannengrüßen

    der Schalk im Hollenacken

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich Trottel, jetzt hab ich es irgendwie geschafft, meinen Kommentar zu löschen, das wollte ich doch gar nicht... *oops*

    Hach, du machst mich ganz narrisch, du bist schuld und sonst niemand, jawohl!!

    Anmaßende Grüsse ;-p

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich lecker an. Man kann ja auch anstatt Walnüsse Haselnüsse nehmen, den Walnüsse sind nicht so mein Ding.

    Ich habe im Moment kaum Zeit. Das Wetter ist schön und ich bin nur unterwegs. Heute werde ich ein paar Einträge vorschreiben u. -datieren. Ich habe jetzt endlich Tahini gefunden für den Hummus. Da koche ich heute.

    lg Netty

    AntwortenLöschen
  8. Dieses Rezept ist für Anfänger nicht zu empfehlen, wenn man keine Erfahrung mit der Dosierung hat. 500ml Wasser auf 500g Mehl ist völliger Blödsinn! Hefe/Wasser/ Zucker gehört 10 Minuten an einen warmen Ort bis sich Schaum bildet, Teig muss gehen usw..
    Möhren/ Wahlnüsse mögen ja eine gute Idee sein, aber den Rest kann man vergesssen!

    Wünsche trotzdem fröhliches Backen...

    AntwortenLöschen
  9. Nein, der Teig muss eben nicht gehen, die Muffins kommen in den kalten Ofen und gehen dort beim "Vorheizen" hoch. Der Essig funktioniert als zusätzliches Triebmittel.

    Ich habe bisher noch keine negativen Rückmeldungen bekommen, auch von Anfängern nicht ;) Hast Du die Muffins denn mal ausprobiert, oder glaubst Du bloss zu wissen dass es nicht klappt?

    Trotzdem natürlich vielen Dank für den Hinweis.

    AntwortenLöschen
  10. Hi! Ich habe gerade deine Muffins gebacken, bin aber mit der Konsistenz irgendwie etwas unglücklich. Bei mir sind sie eher fluffig bis matschig geworden und nicht fluffig wie ein Brötchen. Überlege sie evtl. nochmals im Ofen auf(-nach)zubacken. Sind die Muffins denn eher wie Brötchen - außen kross und innen fluffig? Bei mir sind sie auch außen so weich. Weiß nicht, was ich falsch gemacht haben könnte. LG & Danke

    AntwortenLöschen
  11. Hi! Ich habe gerade deine Muffins gebacken und bin mit der Konsistenz ziemlich unzufrieden. Meine sind eher innen matschig und außen weich, dachte eigentlich, sie würden wie Brötchen innen fluffig und außen kross werden. Oder wie ist deine Konsistenz? Überlege sie nochmals aus(-nach)zubacken. Was meinst du? Könnte ich etwas falsch gemacht haben. LG & Danke

    AntwortenLöschen
  12. Danke für das großartige Rezept!
    Endlich mal kein Backpulver und trotzdem ein Ruckzucki-Rezept. Yeah!
    Die Dingerchen gab`s am Sonntag zum Frühstück und waren sehr, sehr lecker! Mein Freund mopperte zwar erst etwas rum ("Da sind ja Möhren drin...zum Frühstück? Mit Marmelade?!"), das hielt ihn dann aber doch nicht davon ab, nach dem Probieren stillschweigend über die Hälfte weg zu verdrücken. ;)
    Besten Dank also! :) Ein voller Erfolg.
    Bei mir ergab das Rezept übrigens 16 Muffins und benötigte 27 Min. Backzeit.
    Und: Ich steh auf Deinen Schreibstil. Sehr witzig. Ich habe schon viel gelacht beim Stöbern in Deinem Blog.

    Liebe Grüße & weiter so!
    Becky

    AntwortenLöschen