Montag, 3. Januar 2011

Quinoa-Möhren-Buletten mit Mandeln

Herzlich Willkommen zum Teil 2 der Reihe "Nieder mit dem Fertigfraß!" - heute mit der Folge "Quinoa-Möhren-Buletten mit Mandeln". Licht aus, Spot an!

Die Quinoa-Körner über Nacht in warmen Wasser einweichen, am nächsten Morgen abgießen und tagsüber im Keimglas vor sich hin keimen lassen...und abends hat man schon nach nur 24 Stunden verbulettenfähige Sprossen. Heureka.

Zutaten:

1 Tasse Quinoa-Sprossen
1 Möhre
1/2 Tasse Vollkornsemmelbrösel

1 Eßl. Zitronensaft
2 Eßl. Sojasauce
1/2 Teel. Salz
2 Teel. Grillgewürz (am liebsten "Spicy Grill" von Vantastic Foods, das hat richtig Bumms! Jedes andere geht aber auch....oder man mischt selbst was zusammen) *)
2 Eßl. Sonnenblumenöl
1/2 Tasse Mandeln
1/2 Tasse Gluten **)
ca. 1/4 Tasse Wasser
Öl zum Braten

Die Möhre schälen und fein reiben, Mandeln hacken (nicht allzu fein, dann bekommen die Buletten lecker Biß) und zusammen mit den Sprossen, den Bröseln, Gewürzen und Öl in einer Schüssel vermischen. Glutenmehl drüberstreuen und mit dem Sprossen-Möhren-Pamps verkneten, dabei soviel Wasser zugeben dass der "Teig" fest, aber formbar wird.

Sonnenblumenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, mit geölten Händen Klopse formen, flachdrücken und im Öl knusprig braun ausbacken.

Die Klopse sind heiß direkt aus der Pfanne super und durch die Sprossen und Mandeln richtig knusprig - taugen aber genauso gut zwischen zwei Brotscheiben geklemmt und mit ein paar Salatblättchen gewandet als Bürofutter.

*) Edit: Der Loverboy meinte, ich sollte darauf hinweisen, dass die Klopse vielleicht für den "Normalgaumen" zu scharf sein könnten. Ich habe 2 angehäufte Teelöffel von dem Grillgewürz genommen...für Schärfe-Sissis reicht dann also wohl einer. Einfach mal testen, nachwürzen kann man ja immer noch.

**) Gluten ist reines Weizeneiweiß. Der preiswerteste Anbieter ist Veganwonderland
, und bei Alles-vegetarisch gibt's Gluten in Bio-Qualität. Weil das Zeugs ziemlich schnell abbindet sobald es feucht wird, sollte man das Pulver gut mit den Zutaten vermischen und wirklich fix verkneten, sonst bilden sich gummiartige Fäden.

Kommentare:

  1. Pfui Teufel, watt ist das gesund, is ja nicht zum Aushalten ;-))

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht aber verdammt lecker aus. Könnte ich mir auch gut mit Hafer vorstellen :)Auch sehr vollwertig, außerdem paast Möhre ein fahc bombastisch mit Hafer zusammen. Die Idee mit dem GLutenmehl ist klasse..!!
    Wird demnächst ausprobiert..!!

    AntwortenLöschen
  3. Die Klopse funktionieren wahrscheinlich mit allem, was sich keimen lässt ;)
    Auf einen Haferversuch bin ich gespannt - sag' doch mal Bescheid wie es geworden ist!

    AntwortenLöschen
  4. wozu ist das zusätzliche Gluten gut?

    AntwortenLöschen
  5. Das wird ausprobiert, sobald ich die Gluten endlich mal bestellt habe. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, was ich dir schon seit gestern mitteilen wollte: dieses Rezept von dir hat mich zu dem inspiriert, was ich im FB veröffentlicht habe. Ich wollte eigtl. deins machen, hatte aber erst im Nachhinein gelesen, dass man die Quinoa keimen lassen muss... und ich wollte keine 24 h warten. Außerdem habe ich kein Keimglas. Es ist aber bestellt und sollte spätestens Anfang nächster Woche ankommen. Dann wird gekeimt auf Teufel komm raus ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Anne, das Gluten ist ja eine Art Weizenkleber - das bindet total flott, wenn man Wasser zugibt, wird fest und ein wenig gummiartig. Deswegen muss man das Pulver wirklich gut vermischen und auch schnell verkneten, sonst kann es passieren, dass man zähe Fäden in den Klopsen hat ;)

    Uschi - woooo-hooo! ;) Allerdings hättest Du die Quinoa-Körner auch einfach stattdessen kochen oder dämpfen können, das geht auch. Aber so fand ich es irgendwie unkomplizierter und außerdem erhöht sich ja durch das Keimen der Nährstoffgehalt (der wahrscheinlich danach eh wieder totgebraten wird...also..naja..whatever)

    Und Keimen ist echt super - bei mir dümpeln gerade Kamutkörner im Gläschen, mal sehen was das wird!

    AntwortenLöschen
  8. Das Rezept ist wirklich toll! Danke dafür :)
    Ich habe es schon zweimal für meine Lunchbox nachgekocht, ich friere nämlich gerne vorbereitetes Essen für Mittags ein, da ich abends keine Kohlenhydrate esse und die Burger daher nur mittags geeignet sind. Der Geschmack ist richtig lecker, vor allem die knackigen Mandeln passen sehr gut. Ich habe das Rezept in meinem Blog auf die Linkliste als Merker gelegt, ich hoffe, das ist okay :) Lg

    AntwortenLöschen
  9. Hey, sage mal ist dat plöde GLUTEN auch ersetzbar??
    Sojamehl o der Kichererbsenmehl oder ....
    oder liebär Veggie-EI-Ersatz?

    AntwortenLöschen