Samstag, 2. Juli 2011

Heute bleibt die Küche kalt...


Wenn man so wie ich gelegentlich mittlere bis starke Verhaltensoriginalitäten aufweist, hat das den Vorteil, dass sich die Mitmenschen über nichts mehr wundern. Man kann sagen, essen und anziehen was man möchte und wird dabei nunmehr mit einem leichten Kopfschütteln und "Ach, datt Frollein Holle hat wieder 'nen neuen Spleen. Am besten einfach nicht beachten, dann geht es am schnellsten vorbei.." bedacht. Praktisch.

Falls sich nun aber trotzdem jemand darüber wundert, dass in den letzten Tagen das rohe Gemüse in meinem Blog überhand nimmt, dem sei erklärt - Frollein Holle wandelt derzeit auf den Pfaden der Rawfood-Bewegung und hat den Herd vorerst abgeschaltet.

"Rohkost"... bei dem Wort drängen sich dem inneren Augen Bilder von hageren Hippies auf, die mit freudloser Miene an Möhrenstiften und Kohlrabischeiben kauen und den ganzen Tag laut pupsend durch die Botanik schlurfen. Klingt nicht nach Spass und auch nicht nach "lecker".

Bei der "Rohkostlehre" (oder wie immer man das nennen möchte) geht man davon aus, dass das Erhitzen von Lebensmitteln über 42 Grad (eine ziemlich präzise Hausnummer wie ich finde) zerstöre sämtliche Vitamine und verdauungsfördernde Enzyme der Nahrung...und schlimmer noch, Kochen, Backen und Braten produziere Karzinogene und mache das Essen dadurch zu Gift.
Gift.
Das ist ja mal 'ne Ansage.
(Falls sich die Ironie nicht deutlich herausliest..."Gift" halte ich für Schwachsinn. Aber so richtig.)

In den USA und so langsam auch in Deutschland gibt's schon eine ziemlich aktive Rawfood-Bewegung, die teilweise ziemlich bizarre Züge annimmt. Da hüpfen sonnenbankgebräunte und blondierte Leitfiguren wie Markus Rothkranz in Las Vegas in vollen Hallen auf der Bühne herum und verkünden den zahlenden Gästen unter Zuhilfenahme von irre Licht- und Soundeffekten, dass Kochkost dafür sorgt, dass sie allesamt an allen erdenklichen schrecklichen Krankheiten dahinsiechen werden bis hin zum "Auseinanderfallen der Körperzellen" und sonstigen Szenarien. Aber zum Glück gibt's ja die gute, natürliche Rohkost, die uns alle heilen kann. Vor Krebs, Diabetes, Migräne, allen möglichen Zivilisationskrankheiten...und mehr noch, Alterungsprozesse werden nicht nur gestoppt, sondern bereits ergraute Haare bekommen ihre alte Farbe zurück und Falten verschwinden.
(Wer es schafft, sich den ganzen Trailer von "GoRawNow" anzugucken, bekommt vielleicht einen Eindruck der Gruseligkeit des Ganzen...)

Das dieser Firlefanz ungeöffnet unter "Tinnef" (rheinl. für "dummes Zeug, Unsinn") abgelegt werden darf, versteht sich von selbst.

Aber es gibt viele Theorien und Aspekte der Rohkost, die mich eben neugierig gemacht haben und der Besuch der gigantisch leckeren Restaurants in den USA hat natürlich auch deutlich zu einer Verbesserung des Images von rohem Essen in meiner Hirnstube beigetragen. Nachdem ich wieder in Germanien gelandet bin, habe ich erstmal den Rohkostanteil in meiner Futterbox erhöht, viel gelesen und im Netz gestöbert, viel auspobiert und bin jetzt seit ein paar Tagen bei 100% Rohfutter. Es gibt jede Menge Obst und Gemüse, Salat, Nüsse und natürlich die guten Grünberger - davon mindestens 1 Liter täglich. Mir geht's prima damit und es macht Spass. Gerade die Grünberger scheinen richtig Energie und Power zu geben - wer sich nicht allzu sehr vor grüner Pampe ekelt, sollte es einfach mal ausprobieren, ein paar Tage lang 1 Liter Grünfutter mit Obst zu mixen. Da kommste schnell ins Staunen ;)

Und wenn ich mal wieder Bock auf Gekochtes habe, dann wird der Herd eben wieder angeworfen.

Wer sich ein bißchen informieren möchte, kann ja mal nach "rawfood" googlen...aber nicht abschrecken lassen von den ganzen Sektierern, Dogmatikern und Fundamentalisten, die es scheinbar überall und in jedem Lebensbereich gibt.

Heute gab's selbstgemachte Leinsamen-Tomatencräcker aus dem Dehydrator, dazu Avocado-Tomaten-Dip...und natürlich den Grünberger. Heute mit Spinat, Johannisbeeren, Mango und Banane. Prost.

Mein Name ist Frollein Holle und ich bin ein Rohling. Und das ist gerade gut so.

(Ich möchte übrigens niemanden überzeugen oder dazu bekehren, dass er unbedingt Rohfutter essen muss oder ähnliches...ich bin kein Ernährungswissenschaftler oder Mediziner und viele der Theorien rund um die Vorteile der Rohkost gehören ganz eindeutig ins Reich der Mythen und Märchen.)

Kommentare:

  1. Ich finde das mit der Rohkost-Bewegung ja auch schon lange spannend und hab auch schon öfter mal versucht roh zu essen, lange halte ich das nie durch. Aber ich habe mir jetzt (mal wieder) vorgenommen einfach viel mehr Rohkost in meinen Speiseplan zu integrieren. Es geht ja nicht nur ganz oder gar nicht.
    Und auf grüne Smoothies stehe ich auch total. Und wenn man Banane mit reinmacht sind sie auch lecker. Anderes Obst, finde ich, entschärft den "Grünfutter" GEschmack nicht ausreichend.

    AntwortenLöschen
  2. Ist bei mir ähnlich - "grundsätzlich" finde ich Rohfutter schon lange spannend. Ich bin's auch schon ein paar Mal versuchsweise angegangen, aber zum einen war's wohl zu der Zeit draußen zu kalt (dann will ich heisse Suppe!) und mir haben auch ein bißchen die Rezepte und Anregungen gefehlt. Im Moment macht's Spass, ich hab' seit Sonntagabend nichts Gekochtes mehr gegessen.

    Linsen, Kartoffeln und Nudeln sind aber andererseits einfach zu lecker, um ganz drauf zu verzichten. Aber das muss man ja auch nicht ;)

    AntwortenLöschen
  3. hey

    das mit dem grünen smoothie werd ich mal probieren mit erdbeeren, banane und grün.

    wie schmecken kelp nudeln? die sind doch aus algen oder? täusch ich mich oder werden bei spongebob auch immer kelp burger gegessen? xd

    hast du den vitamix gerade zum testen? weil viele blogger ihn ja gerade zum testen haben und er ja ziemlich teuer ist. aber sieht echt toll aus das gerät.

    lg nina

    AntwortenLöschen
  4. Ich musst gerade sehr laut lachen, als ich deinen Artikel las. Wirklich ganz toll geschrieben! :) Schade, dass mein Mixer nicht viel zum Smoothiemachen taugt, es zieht immer alles Fäden. Muss ich noch etwas rumprobieren.
    Ja, wie kommt man an so nen Vitamix, das würde mich auch mal interessieren... :D
    Liebe Grüße, green-cat

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss da auch mal meinen Senf auf die "Rohkost"lehre quetschen. Bei bestimmten Lebensmitteln bilden sich durch den Kochprozess erst die Vitamine bzw. sind für den Körper leichter verwertbar als ungekocht. Überhaupt, Vitamine. Ein weites Feld. Was wurden und werden ihnen alles angedichtet? Vor Krebs sollen sie uns schützen und weiß der Geier was. In der Ernährungslehre glaube ich inzwischen nur noch eines. Iss, was Dir schmeckt, übertreibe nichts und überprüfe die Mythen alle paar Jahre auf ihren Wahrheitsgehalt. Es soll ja immer noch Menschen geben, die glauben, Spinat strotze nur so vor Eisen.

    AntwortenLöschen
  6. Den Vitamix habe ich ganz regulär in einem Fachgeschäft im Austausch gegen das derzeit handelsübliche Zahlungsmittel "Euro" erworben ;)

    Ja, Kelpnudeln sind aus Algen gemacht und schmecken eigentlich relativ...nach gar nix ;) Knacken aber so nett beim Draufbeißen und passen zu wirklich jeder Soße.

    Lieber Herr Toronto - eigentlich bin ich gar nicht so sehr an Senf interessiert in dem Fall, sorry ;) Ich hab' ja nun einiges über Ernährung gelesen (und das nicht erst in den letzten Wochen), von daher kannste mir da nix wirklich Neues erzählen. Ich brauch' auch wirklich keine Pro&Contra-Diskussion dazu - ich mach' ja eh was ich will ;)

    AntwortenLöschen
  7. gespannt bin ich drauf, was für Rezepte das werden, wenn du zur Lichtnahrung übergehst: zum Nachtisch einen durch dreifach geschliffenes Prismaglas geleiteter Sonnenstrahl oder so :-p

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es toll, wie sich die "raw food szene" in Amerika gerade rezeptetechnisch entwickelt hat. Ich denke da nicht so sehr an Möhren und hagere Menschen, sondern eher and Rohkostkäsekuchen und sowas. Hätte ich früher auch nie gedacht. Letzten Sommer habe ich das Buch "Becoming Raw" gelesen, das sämtliche Gesundheitsaspekte der Rohkosternährung sehr gut und unter wissenschaftlichen Standpunkten beleuchtet (auch diesen Enzymmythos). Falls Du es noch nicht kennst, ich kann es sehr empfehlen.

    AntwortenLöschen
  9. Ach...die köstlichen Rawcheesecakes, da darf ich gar nicht dran denken, sonst läuft mir wieder das Mundwasser ;)
    Ist das dieses hier? http://www.amazon.de/Becoming-Raw-Essential-Guide-Vegan/dp/1570672385/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1309680854&sr=8-1
    Ich fürchte nur leider, mein Englisch ist nicht so gut...aber ich gucke es mir vielleicht mal an. Eigentlich bin ich aber gar nicht so der Theoretiker (in allen Bereich), sondern eher so der "Kurz-mal-Anleser-und-dann-einfach-Ausprobierer" ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ja, das ist es. Kurz anlesen und dann ausprobieren mache ich auch gerne. Das Buch ist teilweise wirklich sehr theorielastig (und es hat auch kein Cheesecakerezept:) ), aber ich verschlinge immer alles was mit Veganismus und Ernährung zu tun hat.

    AntwortenLöschen